klar

FRÜHE HILFEN BUNDESINITIATIVE

AUSGANGSLAGE - ODER WESHALB GIBT ES DIE BUNDESINITIATIVE FRÜHE HILFEN?



Um Kindern in Deutschland vor Geburt an eine faire Chance auf eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen, gibt es für Familien vielfältige Angebote: Willkommensbesuche, Elternkurse, Informationsmaterialien, Vorsorgeuntersuchungen, Beratungsangebote und auch Hilfen zur Erziehung. Insbesondere Familien, die sich überfordert fühlen oder in einer schwierigen Lebenssituation sind, brauchen möglichst frühzeitig das passende Hilfeangebot. So können Probleme richtig und schnell angegangen werden.

Die Bundesinitiative Frühe Hilfen setzt hier an. Sie unterstützt Bundesländer sowie die Jugendämter der Landkreise, Städte und Gemeinden beim Ausbau von Netzwerken Frühe Hilfen. Bis Ende 2015 stehen dafür 177 Millionen Euro zur Verfügung, die auf die einzelnen Länder verteilt werden.

Die Fördermittel im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen werden vom Bund bereitgestellt und über die Länder vergeben. Fragen zur konkreten Förderung einzelner Projekte kann das örtlich zuständige Jugendamt beantworten.
Fragen zu den Förderrichtlinien der Länder können Sie an uns als zuständige Landeskoordinierungsstelle richten.


Weiterführende Links zum Thema Frühe Hilfen:

Nationales Zentrum Frühe Hilfen Frühe Hilfen in Niedersachsen

Kinderschutz in Niedersachsen Stiftung Eine Chance für Kinder


Aktuelle Filmbeiträge zur unterstützenden Öffentlichkeitsarbeit in der Bundesinitiative Frühe Hilfen in Niedersachsen.

Sie können sich zwei Versionen (kurze Version 8 Minuten und ausführliche Version 14 Minuten) der Frühe Hilfen Niedersachen hier anschauen:





Plakatrohling zur Kampagne - Heute schon mit Ihrem Kind gesprochen

Nutzungsrechte an der Kampagne "Medien - Familie - Verantwortung"

Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie stellt als Inhaber des einfachen Nutzungsrechts die Bilddateien zum Download zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an Kommunen und mögliche Netzwerkpartner gemäß dem Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) wie etwa Gesundheitsämter, Sozialämter, Gemeinsame Servicestellen, Schulen, Polizei, Ordnungsbehörden, Agenturen für Arbeit/Jobcenter, Krankenhäuser, Sozialpädiatrische Zentren, Frühförderstellen, Beratungsstellen für soziale Probleme, Beratungsstellen nach den §§ 3 und 8 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes, Einrichtungen zum Schutz gegen Gewalt, Familienbildungsstätten und Familiengerichte.

Das Bearbeiten durch Ergänzung von Kontaktdaten, Logos und/oder QR-Codes ist gestattet, nicht aber die Veränderung der Inhalte und Logos des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bundesinitiative Frühe Hilfen und des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie.

Mit dem Download der Daten verpflichten Sie sich zur Einhaltung des räumlichen Nutzungsrechts. Eine Verbreitung und Nutzung der Motive ist ausschließlich innerhalb der Landesgrenzen Niedersachsens gestattet.

Druck- und Folgekosten werden vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie nicht übernommen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln