klar

Jugendsozialarbeit

Junge Menschen, die von sozialen Problemlagen betroffen sind, benötigen besondere Unterstützung bei der Entwicklung eines eigenständigen Lebensentwurfes, so dass sie in der Lage sind, ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben zu führen. Aus diesem Grund ist die soziale und individuelle Integration Jugendlicher gesellschaftlich notwendig.

Der §13 Abs. 1 SGB VIII verpflichtet die Jugendhilfe, im Rahmen der Jugendsozialarbeit sozialpädagogische Hilfen für individuell beeinträchtigte und sozial benachteiligte junge Menschen bis zum 27. Lebensjahr zur Verfügung zu stellen. Die Jugendlichen sollen u.a. bei der Eingliederung in Gesellschaft und Arbeitswelt unterstützt werden.


Aufgabenbereiche der Jugendsozialarbeit liegen primär in den Themenfeldern

  • Jugendberufshilfe (z.B. in Form von Qualifizierungsangeboten, Beratung, ausbildungsbegleitenden Hilfen)
  • Förderung der Integration von zugewanderten Jugendlichen (z.B. durch Internationale Jugendarbeit, Jugendmigrationsdienste)
  • Allgemeine Jugendsozialarbeit (z.B. Prävention sowie Maßnahmen gegen Gewalt und Diskriminierung)
  • sozialpädagogische Hilfen für straffällig gewordene junge Menschen
  • geschlechtsspezifische Arbeit (im Rahmen des Gender-Mainstreaming)
  • (Außer)schulische Freizeit- und Bildungsangebote
  • Schul- und schülerbezogene Jugendsozialarbeit
  • Angebote des Jugendwohnens (z.B. in Form von betreuten Jugendwohngemeinschaften)

Zudem gerät die Bedeutung und Notwendigkeit von Netzwerkarbeit im Rahmen der Jugendsozialarbeit zunehmend in den Fokus der Träger. Kooperationen und lokale Konzepte verhelfen dazu, vorhandene Ressourcen unterschiedlicher Institutionen zu bündeln und Hilfeprozesse zu optimieren.


Dem Landesjugendamt in Niedersachsen obliegen insbesondere Aufgaben in den Arbeitsfeldern

  • Förderung, Beratung und Begleitung von Landesprogrammen wie z.B. die ambulanten sozialpädagogischen Angebote für junge Straffällige
  • Interkulturelle Jugendarbeit zur Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund
  • Organisation von Fortbildungsveranstaltungen und Fachkräfteaustausch
  • Bündelung und Weiterleitung von Fachinformationen an Träger und Fachkräfte


Ansprechpartnerinnen

Anke Boes, Telefon: 0511/106-7420

Susanne Keuntje, Telefon: 0511/106-7438


Die Förderprogramme der Jugendberufshilfe werden von der landesweiten Förderbank NBank begleitet.


Nutzen Sie die Kontaktmöglichkeit für Anfragen oder Mitteilungen

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln