klar

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung extern


Sachbearbeiterin / Sachbearbeiters in der Eingliederungshilfe

Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie ist an sieben Standorten in Niedersachsen vertreten und nimmt vielfältige Aufgaben des Sozialrechts wahr. Hierzu gehören z. B. Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht, Kündigungsschutzverfahren für schwerbehinderte Menschen, Leistungen an Opfer von Gewalttaten, Leistungen nach verschiedenen Förderrichtlinien aus den Bereichen Gesundheit, Frauen, Jugend und Familie sowie Vereinbarungen mit Einrichtungen über stationäre Eingliederungshilfen und Heimaufsicht über entsprechende Einrichtungen.

Innerhalb der Fachgruppe SH (Sozialhilfe / Einrichtungen) sollen die Teams 3SH2 und 3SH7 „Vertragsrecht SGB XII, SGB IX, Fachliche Koordination" schrittweise zu multiprofessionellen Organisationseinheiten weiter entwickelt werden. In diesem Zusammenhang ist beabsichtigt, insbesondere die sozialpädagogische und betriebswirtschaftliche Kompetenz in beiden Teams zu erweitern. Außerdem ist es im Zuge der Umsetzung des BTHG erforderlich, in den Teams Kenntnisse über die Leistungsangebote der ambulanten Eingliederungshilfe und die Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen mit entsprechenden Leistungserbringern aufzubauen.

Zur Unterstützung dieser herausforderungsvollen Aufgabe ist zum nächstmöglichen Termin der nach

Entgeltgruppe 10 TV-L

bewertete Arbeitsplatz einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters neu zu besetzen. Dienstort ist Hildesheim.

Bewerben können sich:

· Absolventen der Studiengänge „Sozial- und Gesundheitsmanagement" sowie „Sozial- und Organisationspädagogik," jeweils mit dem Abschluss als Bachelor of Arts (B. A.) oder gleichwertigem Diplomabschluss sowie mit staatlicher Anerkennung als Sozialarbeiterin bzw. Sozialarbeiter / Sozialpädagogin bzw. Sozialpädagoge,

· Betriebswirtinnen und Betriebswirte mit einem Abschluss als Bachelor of Arts (ggfs. auch als BBA) oder Diplombetriebswirte (FH),

· Absolventen des Studiengangs „Verwaltungsbetriebswirtschaft" mit dem Abschluss als Bachelor of Arts (B. A.) oder gleichwertigem Diplomabschluss,

· Absolventen eines verwaltungswissenschaftlichen Studiengangs (z. B. Öffentliche Verwaltung) mit dem Abschluss als Bachelor of Arts (B. A.) oder gleichwertigem Diplomabschluss oder der Verwaltungsprüfung II nach den für die Niedersächsische Landesverwaltung geltenden Regelungen (Vereinbarung-VerwLG), und Interessenten, die nach § 8 Abs. 1 Nr. 6 Vereinbarung-VerwLG von der Prüfungspflicht befreit sind, wenn sie jeweils eine betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation mindestens als zertifizierte Verwaltungsbetriebswirte bzw. eine inhaltlich gleichwertige Zusatzqualifikation nachweisen können.


Aufgabengebiet

Je nach Profession:

· Beurteilung von sozialpädagogischen Konzepten der Einrichtungen und Dienste, die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung (§§ 53 ff SGB XII - ab 2020 Teil 2 SGB IX) erbringen,

· Prüfung von betriebswirtschaftlichen Kalkulationsgrundlagen insbesondere der Investitionsbeträge sowie in der Beratung von Teamangehörigen anderer Professionen zu sozialpädagogischen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.

Weitere Aufgaben sind:

· Prüfung der leistungsrechtlichen Voraussetzungen für Einrichtungen gem. §§ 75 ff. des Zwölften Buchs des Sozialgesetzbuchs (SGB XII) und ab 2020 §§ 123 ff SGB IX,

· Prüfung und Verhandlung von Leistungsangeboten der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, Abschluss von Leistungs- und Prüfungsvereinbarungen sowie Vergütungsvereinbarungen,

· Mitarbeit in ggf. erforderlichen Schiedsstellen- und Klageverfahren,

· Mitwirkung bei Anträgen von Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation auf Zuwendungen aus Mitteln der Ausgleichsabgabe sowie Stellungnahmen zu Anträgen von Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation auf Zuwendungen zur institutionellen Förderung nach § 11 Abs. 3 und § 12 SGB IX i.V.m. § 30 SchwbAV.

Anforderungen

Aufgrund Ihres Studiums oder Ihre Zusatzqualifikation verfügen Sie bereits über fundierte sozialpädagogische oder betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse. Zusätzlich bringen Sie die Bereitschaft mit, sich die für Ihre Tätigkeit notwendigen Rechtskenntnisse in den Bereichen SGB XII, SGB IX / BTHG und angrenzender Rechtsgebiete, insbesondere des Vertragsrechts nach §§ 75, 76 SGB XII der Vereinbarungen zur Fortführung des Landesrahmenvertrages nach § 93 d Abs. 2 BSHG und der zu ihren Umsetzung ergangenen Beschlüsse der gemeinsamen Kommissionen, des Rechts der Sozialgerichts- und Verwaltungsgerichtsverfahren in kurzer Zeit anzueignen.

Idealer Weise bringen Sie bereits Erfahrungen in der Prüfung, Verhandlung und im Abschluss von Vereinbarungen nach § 75 SGB XII zwischen den Leistungserbringern - insbesondere für ambulante Dienste der Eingliederungshilfe - sowie dem Träger der Sozialhilfe mit. Alternativ wären auch entsprechende Erfahrungen aus Verhandlungen zwischen Rehabilitationsträgern im Sinne des SGB IX mit Leistungserbringern oder aus Verhandlungen zwischen Trägern von Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen sowie Pflegekassen nach SGB XI oder Erfahrungen aus der Arbeit in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe förderlich.

Daneben sind bei der Wahrnehmung des oben beschriebenen Dienstpostens / Arbeitsplatzes folgende persönliche Kompetenzen von Vorteil:

· Sehr gute Organisations-, Koordinations- und Planungsfähigkeiten

· Eigeninitiative, gesteigerte Fähigkeit zu selbstständigem und strukturiertem Arbeiten, Engagement

· Konfliktfähigkeit, Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Kunden

· Kontakt- und Teamfähigkeit

· Sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksweise

· sicheres Auftreten, Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft

· Ausgeprägtes Denk- und Urteilsvermögen: die Fähigkeit, fremde Sachverhalte schnell zu erfassen und tragfähige Lösungsmöglichkeiten plausibel darzustellen

· Hohe Flexibilität, Einsatzbereitschaft und starke Belastbarkeit

· Sichere Kenntnisse im Umgang mit dem Internet und Office-Anwendungen

· möglichst Erfahrungen in der Projektarbeit

Es wird erwartet, dass sich die Bewerberin bzw. der Bewerber fehlende Qualifikationen in angemessener Zeit aneignen.

Des Weiteren ist die uneingeschränkte Bereitschaft zur Durchführung von landesweiten Dienstreisen, die Fahrerlaubnis der Klasse B (bzw. frühere Klasse 3) und die Bereitschaft, Selbstfahrer-Dienst-KFZ zu nutzen, erforderlich.

Sofern die Auswahlentscheidung zwischen mehreren im Wesentlichen gleich beurteilten Bewerberinnen und Bewerber zu treffen ist, ist beabsichtigt, Fachkenntnisse und persönliche Kompetenzen im Rahmen eines strukturierten Auswahlgesprächs zu ermitteln.

Zum Abbau der Unterrepräsentanz im Sinne des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes wird die Bewerbung von Männern besonders begrüßt.

Der Dienstposten / Arbeitsplatz ist teilzeitgeeignet.

Der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten sieht sich das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerbern mit Behinderungen. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person der anderen Bewerberinnen und Bewerber liegende Gründe von größerem rechtlichem Gewicht entgegenstehen. Eine Schwerbehinderung / Gleichstellung bitte ich zur Wahrung Ihrer Interessen bereits in der Bewerbung mitzuteilen und entsprechend zu dokumentieren.

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Sie möchten sich bewerben?


Um unsere Personalgewinnung zu optimieren, ist es für uns wichtig zu erfahren, wie Sie auf unsere Arbeitsplatzausschreibung aufmerksam geworden sind. Wir würden uns freuen, wenn Sie dies in Ihrer Bewerbung vermerken würden.


Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie uns bitte möglichst online unter

https://karriere.niedersachsen.de/Stellenangebote (Stellennummer: 65006) zu.



Ersatzweise können Sie Ihre vollständigen Unterlagen in einem einzigen pdf-Dokument mit einer maximalen Größe von 4 MB senden an:


poststelle@ls.niedersachsen.de

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, von einer nicht elektronischen Bewerbung abzusehen, bitten wir Sie, uns in diesem Fall Ihre Bewerbungsunterlagen ohne Bewerbungsmappen und nur mit Kopien einzureichen, da wir diese aus Kostengründen nicht zurücksenden. Die zugesandten Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Sofern die Rücksendung der Unterlagen gewünscht wird, ist den Bewerbungsunterlagen ein frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen.

Die Bewerbungsschluss 05.03.2018.


Bewerbungsgespräch - 2 Frauen und 1 Mann an einem Tisch  
QR-Code zur Stellenausschreibung

QR-Code zur Stellenausschreibung

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln