klar

Schulungstagung am 17.07.2014 in Verden

Zum 4. Mal trafen sich mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Hör- und Sprachheilberatung der niedersächsischen Gesundheitsämter im Kreishaus in Verden mit dem Fachberatungsteam „Hören und Sprache" zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterbildung.

Wie schon in den vergangenen Jahren begrüßte die Erste Kreisrätin Regina Tryta als Vertreterin des Landkreises Verden die Gäste. Sie wies in ihren einleitenden Worten auf die Diskussion bezüglich der in Niedersachsen intensiv betriebenen Inklusion in Kindergärten und Schulen hin. Erneut, wie schon in den vergangenen Jahren, betonte sie den Wert der seit Jahrzehnten bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit der kommunalen Gesundheitsämter mit dem Fachberatungsteam im Niedersächsischen Landessozialamt bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen der Wiedereingliederungshilfe hin. Ihr Grußwort können Sie hier einsehen.

Anschließend gaben die Vertreter des Fachberatungsteams, Joachim Walter und Anselm Bajus, Hinweise zu aktuellen Entwicklungen. Erfreulich ist die positive Einschätzung der Arbeit der Sprachheilberatung als neutrale Instanz bei der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe sowie bei der Erfolgskontrolle dieser Maßnahmen. Die seitens des Landessozialamtes erarbeitete Einverständniserklärung, die seit ca. einem Jahr im Einsatz ist, genügt höchsten juristischen Ansprüchen.

Der Vortrag von Markus Westerheide, Hörgeschädigtenpädagoge beim Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte (LBZH) in Osnabrück, zum Thema „Hören und Hörschädigungen" bildete den diesjährigen Tagungsschwerpunkt. Anschaulich und fachlich versiert referierte Herr Westerheide über Hörstörungen bei Kindern und deren Versorgung mit Hörhilfen. Besonders wies Herr Westerheide auf den Prozesscharakter der Diagnostik und der Hörmittelversorgung und -anpassung hin. Die Folien seines Vortrages können wir leider nicht anbieten.

Im Anschluss daran gab der Fachberater Anselm Bajus einen Überblick über die häufigsten Sprachentwicklungsstörungen, mit denen Kinder in der Fachberatung „Hören und Sprache" bei den Sprechtagen vorgestellt werden.

Anschließend wurden in Arbeitsgruppen noch einmal die Vortragsthemen diskutiert und eigene Erfahrungen ausgetauscht.

In der abschließenden großen Runde konnte ein erfreuliches Resümee gezogen werden. Die jährliche Durchführung der Veranstaltung wurde mehrheitlich gewünscht. Themenwünsche für 2015 sind u. a. die Versorgung mit Cochlea Implantaten, Hördiagnostik bei Kindern, Myofunktionelle Störungen und Dyspraxie sowie Störungen des Redeflusses, also Stottern und Poltern.

Die Pressestelle desw Landkreises Verden berichtet über die Veranstaltung in einer Pressemitteilung, die Sie hier einsehen können.

Einige Fotos von der 4. Schulugnstagung in Verden:

 
Herr Bajus eröffnet die 4. Schulungstagung in Verden.
 
Das Plenum erwartet den Fortgang der Tagung. In der ersten Reihe (v.l.): Referent Markus Westerheide (LBZH Osnabrück), Dr. Bernhard Krüger (Landkreis Verden), Joachim Walter (Nds. Landessozialamt), Erste Kreisrätin Regina Tryta (Landkreis Verden).
 
Fachberater Joachim Walter (Nds. Landessozialamt) moderiert mit Herrn Bajus die Schulungstagung.
 
Akteure der Tagung in Verden 2014 (v.l.): Anselm Bajus (LS), Erste Kreisrätin Regina Tryta (Landkreis Verden), Markus Westerheide (LBZH OS), Gabriele Kuptz (VER), Joachim Walter (LS), Dr. Bernhard Krüger (Amtsarzt VER), Wiebo Horstmeyer (LS).
Kleines Mädchen beim Hörtest

© xavier gallego morell - Fotolia.com

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln